Tartalom szűrés
Témák
felnőttfelnőtt
ifjúságiifjúsági
gyermekgyermek
családicsaládi
Eseménynaptár
November2018 DecemberJanuár
HKSzCsPSzV
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
Keresés
Hírlevél
Robert Waldl: What´s on my head? / Mi az ott a fejemen?
Robert Waldl: What´s on my head? / Mi az ott a fejemen?Robert Waldl: What´s on my head? / Mi az ott a fejemen?
felnőttifjúságicsaládi

http://www.bois.at/
https://www.youtube.com/watch?v=2T7x0NwINLE
workshop (video)


Robert Waldl: What´s on my head? / Mi az ott a fejemen?
megnyitó 2016. január 7-én, csütörtökön 18:00-kor,
a kiállítás megtekinthető 2016. február 4-ig a Liget Galériában

Ausstellungsdauer: 8. Jänner bis 4. Februar 2016 geöffnet:
Di-Sa 12:00 - 19:00 Uhr,
Megnyitó: 2016. január 7, csütörtök 18:00
Vernissage: Donnerstag, 7. Jänner 2016, 18:00 Uhr


workshop Robert Waldl-lal: Can I guess.... What´s on my head? - Identitás a biometria korában
2016. január 7-én csütörtökön, 15-17 óráig a Liget Galériában

In Robert Waldls Workshop in der Liget Galeria
Can I guess.... What ́s on my head?
wird an der Fotoserie vor Ort weiter gearbeitet:
2016. január 7, csütörtök, 15:00 - 17:00
Donnerstag, 7. Jänner 2016, 15:00 - 17:00 Uhr



What’s on my head? ist der Name eines bekannten Spiels. Dabei wird von den Mitspielern
eine fiktive Identität festgelegt und jedem Teilnehmer in Form eines Zettels an die Stirn
geklebt. Die Spieler versuchen diese Spiel-Identität durch deduktive Fragen zu erraten.
In Robert Waldls Fotoserie What’s on my Head? klebt den Personen das eigene
biometrische Passbild an der Stirn. Die großformatigen, unscharfen Arbeiten sind von
Waldl für eine Ausstellung in der Budapester Liget Galeria für den Jänner 2016 angefertigt
worden.
Biometrische Passbilder werden in der EU seit 2005 für Reisepässe hergestellt. Bisher
waren diese biometrischen Daten der EU-Bürger ausschließlich am Chip des Reisepasses
gespeichert. Ungarn ist das erste europäische Land in dem die biometrischen Passbilder
in einer zentralen Datenbank gespeichert werden. Laut einer Ankündigung der
ungarischen Regierung soll diese Datenbank im Jänner 2016 fertig gestellt werden.

Vissza az előző oldalra